Schwimmabzeichen

Schwimmabzeichen

Hier finden Sie eine Übersicht der vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV) angebotenen offiziellen Schwimmabzeichen, wie zum Beispiel dem Frühschwimmer-Abzeichen "Seepferdchen", sowie deren Leistungsanforderungen.

» Schwimmabzeichen

 

Vereinsfinder

 
 

Dopingprävention

 

Über unsere Jugend

Infos zur dsv-jugend? Anklicken!

Unsere dsv-jugend, die Jugend-organisation des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), verantwortet zahlreiche wichtige Themenbereiche, die unter anderem dazu beitragen die Zukunft deutscher Schwimmsport-vereine zu sichern.

» dsv-jugend

 

Kommende Events

Ab ins Schwimmbad

Zwischenbilanz Schwimm-WM

WM2019 Gwangju
20.07.2019 Kategorie: Verband, Freiwasser, Wasserball, Wasserspringen, Schwimmen, Synchronschwimmen

Gwangju (19.07.19). Der Deutsche Schwimmverband zieht bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Gwangju/Korea eine positive Zwischenbilanz für alle bisherigen vier olympischen Sportarten. Das Team der Freiwasserschwimmer war dabei die erfolgreichste Nation, die Athleten sicherten sich hier bei fünf Medaillen (darunter zwei Weltmeistertitel) sowie historisch noch nie da gewesene vier Olympiateilnahmen von vier Möglichen. „Das Freiwasserschwimmen im Deutschen Schwimmverband ist ein Jahr vor den Olympischen Spielen in der absoluten Weltklasse angekommen.“, resümiert Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen.

Auch die Wasserspringer schafften im Sprungbecken von Gwangju zahlreiche Finalteilnahmen, das Synchron-Duo Tina Punzel/Lou Massenberg holte am Schlusstag der Springer vom 3-Meter-Brett nach zwei vierten Plätzen bei den vorigen Großereignissen eine hochverdiente Bronzemedaille. Tina Punzel und Patrick Hausding sicherten sich in Gwangju zudem schon jetzt zwei Olympiaqualifikationen.

Die Wasserballer haben bei ihrer WM-Premiere seit sechs Jahren mit je einem Sieg, einem Unentschieden und einer knappen Niederlage gegen den olympischen Medaillengewinner Italien das Tor zum Viertelfinale weit aufgestoßen. Im nächsten Spiel wartet mit Südafrika ein Gegner, der als schlagbar gilt. Dann hätten die Wasserballer auf dem Weg nach Olympia mit einer Top 8-Platzierung ihr Traumziel erreicht.

Das deutsche Synchronschwimm-Duett präsentierte sich ordentlich in Korea, wenn es auch für einen Platz in der Weltspitze nicht gereicht hat.

Auf von einer Person geübten Kritik an der DSV-Konzeption für das Aufbruchsjahr 2019 nimmt der DSV wie folgt Stellung. Direktor für Leistungssport, Thomas Kurschilgen: „Es ist vom DSV und auch von mir alles gesagt worden. Wir haben unsere sportfachliche Position verdeutlichen können. Unabhängig davon, was andere Personen öffentlich noch verlautbaren, wird es keine weiteren Statements mehr geben. Wir konzentrieren uns jetzt auf die anstehenden Wettbewerbe und gehen nicht mehr auf weitere Standpunkte unbeteiligter Dritter ein.“

Die Stimmung im gesamten Team ist ausgesprochen gut, der gesundheitsbedingte Ausfall des Chef-Trainers Hannes Vitense bei den Beckenschwimmern konnte durch das Trainer-Team vor Ort kompensiert werden. Ergänzt wurde das Team mit der Verpflichtung von Frank Embacher, der die Athleten bereits im direkten Vorbereitungs-Trainingslager in Japan betreute und mit dem Team nach Korea anreiste.

Der Team-Chef der Schwimmer, Bernd Berkhahn: „Ich denke schon, dass es gelingt, die Euphorie-Welle vom Freiwasser ins Schwimmbecken mitzunehmen.“ Berkhahn weiter: „Wir wollen mit unserem Team, bestehend aus jungen Nachwuchsathleten und Erfahrenen, hier für Aufmerksamkeit in der Weltspitze sorgen.“ Und Kurschilgen nochmals abschließend dazu: „Ich bin fest überzeugt, dass wir hier in Gwangju deutsche Beckenschwimmer sehen werden, die sich sowohl in die Finalränge schwimmen als auch auf den Medaillenrängen wiederfinden werden. Unser primäres Ziel im deutschen Schwimmen, dem Abwärtstrend seit 2013 entgegenzutreten, haben wir bereit zum jetzigen Zeitpunkt mit zwei Goldmedaillen, drei weiteren Medaillen und insgesamt sieben Finalplätzen deutlich übertroffen.