Vereinsfinder

 
 

Kommende Events

18. WM in Gwangju/Südkorea - Schwimmen Tag 6

Masters-WM Gwangju 2019
19.08.2019 Kategorie: Masterssport, Masterssport - Internationales WM

Für Schwimmen berichtet Isolde König

Samstag, 17.08.2019

Karin hat Geburtstag! Natürlich singen wir ihr ein Ständchen im Frühstücksraum, wir sind ja fast unter uns! Leider wird ihr größter Wunsch, auf Platz 6 über 200 m Schmetterling zu landen, nicht erfüllt. Das liegt aber auch daran, dass in ihrer AK 16 Frauen am Start sind, während es in den anderen AK’s  immer viel weniger sind. Aber nach dem Ausschwimmen kommt dann die Bemerkung: „Jetzt habe ich Geburtstag!!!“

 

Als Erstes schaue ich mich mal im Freibecken um und finde da tatsächlich zwei Mädels, die beim DSV noch nicht groß in Erscheinung getreten sind und die ich tatsächlich auch nicht kenne.  Aber nun lerne ich sie kenne. Es sind Ines Stolz und Anne Neumann-Novak von der SSV Hoyerswerda.

Dieser Ort in dem man noch sorbische Laute hören kann und der mitten im sächsischen Braunkohlerevier nahe der Grenze zu Polen liegt, war ja wohl bisher ein weißer Fleck in der Landschaft des DSV.

Ines hat zu DDR – Zeiten in einem TZ trainiert (bis zu 4 x/Woche in der 4. Klasse). Nach langen Jahren der Abstinenz schwimmt sie hier nun wieder mit und es gab natürlich viel Aufregung vor ihrem ersten Start.

Beide Mädels gehören zu dieser großen Schar an Mastersschwimmern, die mit Spaß an der Freude hier antreten, ohne jegliche Ambitionen auf eine Medaille.

Ziel: Bestzeit schwimmen.

Auch Anne geht es so. Allerdings war sie früher keine Schwimmerin, sondern Judoka! Vor 5 Jahren hat sie dann die Judomatte mit der Schwimmhalle getauscht. Grund wie bei vielen: Die Kinder wurden Schwimmer.

Die Berufe der beiden höre ich heute noch öfter: Finanzwirtin und Lehrerin. 

Auf ihrem Badetuch, was sie ganz stolz zeigen ist auch noch Karsten Neumann. Er hat nach 25 Jahren Pause die Badehose wieder angezogen und ist 50 m Freistil mitgeschwommen.

Was ihnen ein bisschen sauer aufgestoßen ist: Die Sicherheitsbestimmungen werden immer schärfer. Gestern musste man jeglichen Schmuck ablegen! Wir werden also nicht nur gut bewacht, man passt auch ordentlich auf uns auf!

Und wie das bei Lehrern so ist: Die Schule fängt an! Also sind sie schon 2 ½ Woche in Südkorea, haben 4 Tage in Seoul verbracht – eine Stadt die sie begeistert hat. Sie waren in Suanbo, wanderten dort in den Bergen und besuchten die Hafenstadt Busan.

Merke: Da gibt es einen Strand.

Dort darf aber nur von 09.00 Uhr früh bis 18.00 Uhr gebadet werden, dann wird das Meer geschlossen. Und man darf auch nicht weiter als 15 m rausschwimmen!!!

Im Keller komme ich gerade wieder zur Siegerehrung zurecht, bei der zwei „Jungmasters“ geehrt werden. Die SG Ruhr hat ja gestern bei den Staffeln in der 4 x 50 m L und in der 4 x 50 m F der Frauen Gold geholt.

Nun sind alle vier da, um Judith Hermeler zu bejubeln.

 

 

 

Sie gewinnt die die 200 m Brust in der AK 25. Judith schwimmt seit ihrer Kindheit, hat bei den DJM auch Medaillen geholt und nie Pause vom Schwimmen gemacht.  Sie ist Bauingenieur und baut in Gelsenkirchen bei öffentlichen Gebäuden mit – nur leider bei keiner Schwimmhalle. Da sie ja noch sehr jung ist, ist das ihre erste WM. Zu Hause hat sie sich die WM der Hochleistungssportler im Fernsehen angeschaut und ist einfach happy, nun selbst hier schwimmen zu dürfen. Und dass die Siegerehrung genauso toll verläuft, berührt sie auch sehr.

Weiter geht es mit der Siegerehrung in der AK 30. Da steht mit der Bronzemedaille um den Hals, Nadia Nobis, TPSK Köln. Sie freut sich zwar über den 3. Platz, ist aber mit der Zeit höchst unzufrieden. Wäre sie ihre Zielzeit geschwommen, wäre sie auf dem 2. Platz gelandet. Aber für das erste Mal bei Weltmeisterschaften dabei zu sein, ist doch eine Bronzemedaille nicht gar so schlecht!!!!??? Nadia hat erst vor zwei Jahren wieder mit dem Training angefangen und war in ihren Zwanziger Jahren bei den DM mit dabei. Sie findet es gibt hier eine tolle Organisation und bedauert wie alle anderen, dass so wenige Englisch sprechen. Auch sie ist im Athletendorf untergebracht und findet es dort reichlich überteuert!  Morgen geht es wieder heim. Sie haben vor der WM Seoul besichtigt, waren in Busan und zu den Freiwasserwettkämpfen in Yeosu. Was ist sie? Natürlich Lehrerin und die Ferien sind vorbei!

Da warten auf ihre Siegerehrung Rob Hanou aus den Niederlanden – er war oft bei den DM Lange Strecke in Deutschland zu Gast - und Günter Schmeißer aus Limbach – Oberfrohna, der völlig überraschend Dritter geworden ist.

Nun kann er schon wieder mit Händen und Füßen mit Rob reden.

Aus dem Keller geht es mal wieder zum Schauen auf die Tribüne, denn meine Lieblingsdisziplin, die 200 m Schmetterling stehen auf dem Programm. Da sind doch leider wieder ein paar Schwimmer am Werk, die das eigentlich nicht können. Aber die Zeit der Ersten in der AK 75 von 4:07 ist schon bombastisch. Sie bekommt dafür auch viel Applaus.

Vor mir auf der Tribüne sitzen Christopher Supa und Anna von Benningen. Beide warten auf den Start von Anna und so kommen wir ins Gespräch. Da habe ich doch wieder einen interessanten Lebenslauf zu notieren.

Ganz empört bin ich, dass er noch nie was von Halle gehört hat.

Aber: Christopher ist gebürtiger Österreicher und ist dort auch zwischen 6 und 16 Jahren geschwommen. Seine Mutter hat dann einen Deutschen geheiratet, so ist er als Kind nach Deutschland gezogen. In Hamburg hat er Abitur gemacht, um dann fürs Studium wieder nach Österreich zu gehen. Seit einem Jahr schwimmt er wieder. Und was macht er beruflich? Er ist Chef einer Firma, die seit 60 Jahren Kinderspielzeug für Kinder von

0 – 3 Jahren aus Holz, Plaste und Metall produziert. Das macht seine Mutter. Und er? Er ist der Chef dieser Firma!

 

Dann erzählt er noch vom gestrigen Abendessen. Einen ganzen halben Schweinekopf hat er verspeist. Was es nicht alles hier zu essen gibt. Aber dann lerne ich: In Österreich ist so ein Schweinekopf beliebt auf der weihnachtlichen Tafel.

Seine Freundin Anna geht nun zum 200 m Schmetterling -Schwimmen und unser Gespräch ist beendet.

Auch den heutigen Medaillengewinnern herzlichen Glückwunsch!

 

Ergebnisse Samstag, 17.08.2019

200 m Brust

Frauen

Gold

Maren Piskora

SSG Germering

AK 85

Ulrike Urbaniak

TG Schötmar

AK 65

Judith Hermeler

SG Ruhr

AK 25

Silber

Britta Weber

SV Neviges

AK 35

Bronze

Nadia Nobis

TPSK Köln

AK 30

Männer

Bronze

Günter Schmeißer

STV Limbach-Oberfrohna

AK 75

 

100 m Rücken

Frauen

Silber

Ingrid Keusch-Renner

SV Blau-Weiß Bochum

AK 85

Ursula Meyer-Tonndorf

Düsseldorfer SC

AK 80

Bronze

Waltraud Monstadt

SV Blau-Weiß Bochum

AK 75

Susan Przywara

SCW Eschborn

AK 35

Laura Zimmermann

TPSK Köln

AK 25

Männer

Gold

Itze Ilgen

TSV Lindau

AK 85

Bernd Horstmann

Waspo Norhorn

AK 75

Silber

Manfred Busch

Berliner TSC

AK 80

Torsten Kaiser

SG Rhein-Erft Köln

AK 50

Lars Kalenka

SV Nikar Heidelberg

AK 45

Bronze

Niklas Kunst

TPSK Köln

AK 30

 

200 m Schmetterling

Frauen

Gold

Annett von Rekowski

SG Bayer

AK 40

Maren Spietzack

SwimTeam HedDos

AK 30

Carla Beckmann

Wfrd. Bielefeld

AK 35

Silber

Claudia Thielemann

SV Bayer Wuppertal

AK 50

Anna Spietzack

SwimTeam HedDos

AK 30

Bronze

Ursula Schröck

SSV Lahr

AK 50

Carola Ruwoldt

Merseburger SV

AK 45

Jennifer Thater

SG Dortmund

AK 25

Männer

Gold

Peter Kalmar

SC Hamburg - West

AK 85

Bronze

Thomas Ehrhardt

SSKC Poseidon Aschaffenburg

AK 40

 

Fachsparte Masterssport


Historie

Die Geschichte des Masterssports im DSV

„Wer wir waren, wer wir sind“ » mehr Infos


Imagebroschüre

Die Fachsparte Masterssport im DSV stellt sich vor:

„Auf einer Wellenlänge“ » hier zum Download.


Unsere Partner - Masterssport

 
Ausrüster Schwimmen
 
Vertriebspartner
 
internationale Verbände
 

Hier Hotels buchen und Gutes tun

Nutzen Sie den HRS-Logo-Button, um auf das HRS-Portal zu gelangen! Von jeder HRS-Buchung, die auf diesem Wege zu Stande kommt, fließen 5% des realisierten Übernachtungsumsatzen in Nachwuchs-förderprojekte des DSV. Unsere Jüngsten sagen schon mal Danke!