Schwimmabzeichen

Schwimmabzeichen

Hier finden Sie eine Übersicht der vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV) angebotenen offiziellen Schwimmabzeichen, wie zum Beispiel dem Frühschwimmer-Abzeichen "Seepferdchen", sowie deren Leistungsanforderungen.

» Schwimmabzeichen

 

Vereinsfinder

 
 

Kommende Events

Ab ins Schwimmbad

Abschnitt 12: Armbruster siegt mit DAR - Tobehn und Miladinov machen halbes Dutzend voll

DJM Schwimmen 2018
02.06.2018 Kategorie: Schwimmen, Verband

(Foto: Jo Kleindl)

100m Schmetterling:

Im ersten Finale des vorletzten Finalabschnitts der diesjährigen DJM konnte sich Katharina Zwing von der SSG Saar Max Ritter nach den 50m Brust und 50m Schmetterling nun auch den deutschen Meistertitel im Jahrgang 2005 erkämpfen. Sie siegte in 1:04,73 Minuten. Ihre Fähigkeiten über die Sprintdistanzen bewies Amelie Zachenhuber vom SC Prinz Eugen München einmal mehr und siegte im Jahrgang 2004 in 1:02,23 Minuten. Im Jahrgang 2003 konnte sich Rosalie Kleyboldt vom SC Wiesbaden ihren insgesamt zweiten Titel, in einer Zeit von 1:02,18, sichern. Eine ganze Hand voll Gold hat Maya Tobehn nach ihrem Finale vorzuweisen. In 1:00,44 Minuten schwamm sie in der schnellsten Zeit des Tages zu ihrem fünften Titel bei diesen Meisterschaften und es sollte nicht der Letzte für heute sein. Mit ihrem Triple-Sieg, also dem Gewinn aller Schmetterling Strecken, demonstrierte Mareike Ehring vom VFL Gladbeck ihre Dominanz im Jahrgang 2001. Sie gewann in 1:00,98 Minuten.

Die Herren nahmen das Tempo der Frauen auf und zauberten ebenfalls beeindruckend schnelle Zeiten ins Wasser. Im jüngsten Jahrgang (2004) konnte Louis Schubert vom SSV Leutzsch seine Top-Position aus dem Vorlauf behaupten und in 57,55 Sekunden Gold gewinnen. Über die Sprint-Distanzen scheinbar unaufhaltbar erschwamm sich Josif Miladinov aus Gera in 54,79 Sekunden mit beeindruckendem Vorsprung seine insgesamt fünfte Goldmedaille. Das Finale des Jahrgangs 2002 konnte Luis Schnuer (SV Halle/Saale), mit einem Start-Ziel-Sieg in 56,14 Sekunden, für sich entscheiden. Für ein absolutes Highlight sorgte im Anschluss Luca Nik Armbruster von der SG Dortmund. Nachdem er vorgestern über die 50 Schmetterling den Deutschen Jahrgangsrekord knapp verpasst hatte sollte es heute klappen. Armbruster verbesserte seinen eigenen Rekord für 17-Jährige um 15 Hundertstelsekunden auf 53,99 Sekunden und gewann Gold. Die Freude war sichtlich groß! Im letzten 100m-Schmetterling-Finale der Herren (Jg. 2000) gewann Michael Schäffner vom SC DHfK Leipzig - nach den 100m Rücken gestern - heute sein zweites Gold in 54,36 Sekunden.

200m Lagen:

Das Lagen-Double und den insgesamt vierten Titel in diesem Jahr konnte Delara Ditterich von der SG EWR Rheinhessen Mainz für sich gewinnen. Als Dritte nach dem Vorlauf konnte sie auf der Bruststrecke das Rennen drehen und in 2:24,38 Minuten siegen. Der nächste Doppel-Titel über die Lagen-Strecken geht im Jahrgang 2004 nach Potsdam. Chiara Klein vom Schwimm-Team Potsdam gewann ihr Finale in 2:20,32 Minuten. Der Sieg über beide Lagen-Strecken ist seit Jahren ein beliebter Trend, der auch dieses Jahr vor dem Jahrgang 2003 und Zoe Vogelmann vom SV Nikar Heidelberg nicht Halt machte. Vogelmann verbesserte ihre Vorlaufzeit um knapp dreieinhalb Sekunden und gewann in 2:17,71 Minuten. 100m Schmetterling war der erste Streich, der Zweite folgte auch sogleich. So gewann Maya Tobehn vom Berliner TSC auch ihr zweites Finale des heutigen Abschnitts mit der Tagesbestzeit in 2:16,37 Minuten. Zum Abschluss der Lagen-Finals ging eine weitere Goldmedaille an das Team des SC Magdeburg. Yara Sophie Hierath (SC Magdeburg) gewann das Rennen des Jahrgangs 2001 in 2:17,02 Minuten.

Kiran Winkler eröffnete die Titeljagd der Herren über 200m Lagen. Der Athlet vom SC Magdeburg gewann in 2:14,16 Minuten seinen insgesamt vierten Titel. Äußerst erfolgreich unterwegs im Jahrgang 2003 ist Silas Beth von der SG Bad Schwartau, auch er konnte in 2:12,03 die 200m Lagen und damit seinen fünften Titel bejubeln. Der Meistertitel im Jahrgang 2002 entschied sich offensichtlich auf den letzten zehn Zentimetern des Rennens unter Wasser. Alles sah nach einem Sieg von Louis Dramm von den Dresdener Delphinen aus bis sich Fynn Kunze von der TWG 1861 Göttingen im Anschlag noch vorbeischob und mit 0,02 Sekunden Vorsprung in 2:08,08 Minuten siegen konnte. Mit etwas mehr Vorsprung gewann Yannick Plasil von der SG Gladbeck/Recklinghausen im Jahrgang 2001 den Titel in 2:05,70 Minuten. Nachdem Peter Varjasi von der SG Mittelfranken bisher hauptsächlich über die Sprintdistanzen zu sehen war, bewies er heute auch Ausdauer und konnte das Finale des ältesten Jahrgangs in 2:05,76 Minuten und den damit verbundenen vierten Titel erkämpfen.

50m Freistil:

Es wurde knapp und knackig über die schnellste Strecke, die der Schwimmsport zu bieten hat! Als Beste des Jahrgangs 2005 startete Rianne Rose vom TV 1843 Dillenburg in die Finals. Sie gewann nach 100m Freistil nun auch die halbe Distanz in 27,07 Sekunden. Den zweiten Titel des Tages sicherte sich Amelie Zachenhuber (SC Prinz Eugen München) im Jahrgang 2004, nachdem sie in 26,09 Sekunden den Rest des Feldes hinter sich halten konnte. Eine Überraschung gelang Jasmin Kroll von den Wasserfreunden Spandau 04 im Finale des Jahrgangs 2003. Nach dem vierten Rang im Vorlauf, gewann sie in 26,06 Sekunden nicht nur Gold, sondern erzielte auch die schnellste 50m Zeit aller Damen-Finals. Nur 0,06 Sekunden langsamer war Katharina Wrede im folgenden Finale für den Jahrgang 2002. Die Schwimmerin von der SSG Braunschweig siegte in 26,12 Sekunden. Barbara Schaal vom SV Gelnhausen sorgte für einen goldenen Abschluss der Damen-Finalläufe für den heutigen Tag. In 26,61 Sekunden war sie nicht zu schlagen und sicherte sich die Goldmedaille.

Im letzten Event des Tages für die Männer wurden Trainern, Zuschauern und mitgereisten Fans noch einmal richtig schnelle Zeiten geboten. Über die Freistil -und Schmetterling Sprint-Distanzen ließ Louis Schubert vom SSV Leutzsch nach seinem Rennen keine Fragen offen. In 25,06 Sekunden sicherte er sich den Titel im Jahrgang 2005 und war somit in beiden Lagen über die 50m und 100m Strecken nicht zu schlagen. Noch beeindruckender ist die Bilanz von Josif Miladinov (Jg. 2003, SV Gera). Unbesiegt über die Schmetterling-, Brust- und jetzt auch Freistil-Sprints (50 und 100m) verließ er als sechsfacher deutscher Jahrgangsmeister das Becken. Seine Siegerzeit: 23,62 Sekunden. Nur 16 Hundertstel über dem Deutschen Jahrgangsrekord blieb im Finallauf danach Louis Dramm von den Dresdener Delphinen. 23,35 Sekunden bedeuteten trotzdem sicher Gold. Ein weiterer Dresdener Sportler sicherte sich im folgenden Finale den obersten Podiumsplatz. Georg Schubert von der 1. Dresdener SG schwamm in 23,39 Sekunden zum Sieg im Jahrgang 2001. Jahrgangsmeister im Jahrgang 2000 wurde einmal mehr Top-Sprinter Peter Varjasi von der SG Mittelfranken. Für den Titel der 18-Jährigen erbrachte er in 23,15 Sekunden die Tagesbestzeit.

1500m Freistil der Damen:

Bereits nach den Läufen am Vormittag konnte sich Rianne Rose (Jg. 2005) vom TV 1843 Dillenburg über ihren Titel, den sie sich im 17:52,84 Minuten erschwommen hatte, freuen. Die weiteren Jahrgangsmeistertitel entschieden sich erst am Abend im zeitschnellsten Lauf. Die beste Zeit aller Teilnehmerinnen schwamm hier die frischgebackene Siegerin über 200m Lagen im Jahrgang 2001, Yara Sophie Hierath vom SC Magdeburg, in 16:49,08 Minuten. Im letzten Lauf wurden auch die Platzierungen der Jahrgänge 2004, 2003 und 2002 ausgefochten. Die glücklichen Gewinnerinnen hießen hier Marlene Blanke (SG Neukölln Berlin), Evelin Edel (TV Jahn Hiesfeld) und Charlotte Blanke (SG Neukölln Berlin).

Hier die wichtigsten Links zu den DJM Schwimmen 2018:

» Youtube-Live-Stream (täglich ab 8:30 Uhr)
» Live-Ergebnisse
» Startlisten/Ergebnisse
» DJM Facebook
» Ausschreibung

 

(Florian Traupe)

 

Download


Neue Rekorde


Unsere Partner - Schwimmen

 
Premium Poolpartner
 
Poolpartner
 
institutionelle Partner
 
internationale Verbände
 

Hier Hotels buchen und Gutes tun

Nutzen Sie den HRS-Logo-Button, um auf das HRS-Portal zu gelangen! Von jeder HRS-Buchung, die auf diesem Wege zu Stande kommt, fließen 5% des realisierten Übernachtungsumsatzen in Nachwuchs-förderprojekte des DSV. Unsere Jüngsten sagen schon mal Danke!