Schwimmabzeichen

Schwimmabzeichen

Hier finden Sie eine Übersicht der vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV) angebotenen offiziellen Schwimmabzeichen, wie zum Beispiel dem Frühschwimmer-Abzeichen "Seepferdchen", sowie deren Leistungsanforderungen.

» Schwimmabzeichen

 

Vereinsfinder

 
 

Dopingprävention

 

Über unsere Jugend

Infos zur dsv-jugend? Anklicken!

Unsere dsv-jugend, die Jugend-organisation des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), verantwortet zahlreiche wichtige Themenbereiche, die unter anderem dazu beitragen die Zukunft deutscher Schwimmsport-vereine zu sichern.

» dsv-jugend

 

Kommende Events

Ab ins Schwimmbad

Brigitte Merten wird 75

Gratulation
17.08.2021 Kategorie: Verband, Masterssport

Foto: privat

„Die 75 ist schon gruselig, aber man kann sich ja nicht verstecken!“ kommentiert Brigitte Merten schmunzelnd ihren 75. Geburtstag am 17. August 2021. „Gitti“, wie sie von Freunden und Familie nur gerufen wird, zählt zu den Schwimmstars in der deutschen Mastersszene. Ein Star ohne Allüren mit elegantem Schwimmstil, persönlich eher zurückhaltend und stets sympathisch im Auftreten.
 
Schwimmen wurde Brigitte Merten in die Wiege gelegt. Schon ihre Eltern waren aktive und erfolgreiche Schwimmer*innen, eng verbunden mit der Vereinsgeschichte des SC Poseidon Berlin e.V. und nahmen Gitti von klein an mit zum Training und zu Wettkämpfen. Mit fünf Jahren lernte sie Schwimmen in der Ostsee, mit 12 Jahren nahm sie an ersten Wettkämpfen teil, steigerte sich kontinuierlich und legte so den Grundstein für eine außergewöhnliche Schwimmkarriere.

Gittis Stärke ist ihre Vielseitigkeit, was sich auch in den ersten Erfolgen bei Berliner Meisterschaften widerspiegelte.1964 gewann sie im Olympiastadion ihre erste Berliner Meisterschaft über 100 m Rücken, 1967 folgte die erste Deutsche Meisterschaft über 400 m Lagen, sowie zwei weitere Titelgewinne mit dem SC Poseidon über 4 x 100 m Rücken und 4 x 100 m Schmettern. „Einige Einsätze in der Nationalmannschaft und Deutsche Rekorde über 200 und 400m Lagen ließen auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Mexico City hoffen“, erzählt Gitti mit ein wenig Wehmut über ihre damaligen Ambitionen.

Der plötzliche Tod ihres Vaters kurz vor der Qualifikation machte diese Hoffnung zu Nichte. Doch Mexico City sollte kein Traum bleiben, als Zuschauerin schnupperte sie trotzdem olympisches Flair. 1975 startete Gitti ihre erfolgreiche Masterskarriere bei den Seniorenmeisterschaften in Bad Godesberg. Seit 1978 schwimmt sie für die SG Neukölln Berlin und ließ ab 1987 kaum eine Welt-, Europa- oder Deutsche Meisterschaft aus. Fast immer stand sie am Ende ganz oben auf dem Treppchen: 37 WM-Titel, 48 EM-Titel, rund 270 Deutsche Meisterschaften und 38 Weltrekorde, 50 Europarekorde und ca. 175 deutsche Rekorde stehen auf der Habenseite. Zuletzt war sie bei der WM in Gwangju 2019 erfolgreich, wo sie gemeinsam mit ihrem Sohn Florian am Start war. Schwimmen stand gemeinsam mit Ehemann Klaus und steht bis heute im Mittelpunkt des Lebens von Brigitte Merten.
 
Sie war schon auf allen Kontinenten der Erde unterwegs, „wobei das Reisen die eigentliche Hauptantriebsfeder war“, wie sie gerne zugibt. Auch Verletzungen warfen Gitti nur kurzfristig zurück. Sie kehrte stets gestärkt und neu motiviert in die Mastersfamilie zurück, um erneut ohne falschen Ehrgeiz, aber durchaus selbstkritisch ihren Leistungen gegenüber, wieder auf Titeljagd zu gehen. Gekrönt wurde diese ungewöhnliche Erfolgsgeschichte mit der Aufnahme in die International Swimming Hall of Fame am 14. September 2012. Sie war erst die zweite Schwimmerin nach Christel Schulz, der diese besondere Ehrung zu Teil wurde. Doch da war noch mehr im Leben von Brigitte Merten. Bis zum Rentenalter arbeitete sie als gelernte technische Assistentin für chemische und biologische Laboratorien an der Freien Universität Berlin. Abwechslung zum Schwimmsport fand sie neben dem winterlichen Skifahren beim Tennisspielen. Eine Rückenverletzung vor drei Jahren brachte das Aus im Tennis, wo sie im Team der Deutschen Bank und im 1. Berlin - Brandenburgischen Tennisverein viele Jahre ebenfalls sehr erfolgreich gegen den kleinen Filzball schlug.

Die Corona-Pandemie zwang auch Gitti sieben Monate lang ins „Trockentraining“, doch „wenn ich ehrlich bin: Gymnastik ist nicht so mein Ding und das Ergometer steht im Keller, aber da war ich nicht so oft“ und lacht. Es blieb bei Wanderungen und täglichen Spaziergängen. Doch seit Öffnung der Freibäder trainiert Gitti regelmäßig drei Mal die Woche im Vereinsbad der SG Neukölln und kommt so langsam in ihrem Metier Wasser wieder an. „Meinen besonderen Geburtstag habe ich allerdings noch nicht verinnerlicht! Es hat mich ja auch noch kein Sprecher in der neuen AK an den Start gerufen“, ordnet Gitti ihren besonderen Geburtstag für sich ein. Aber was ist nicht ist, kann ja noch werden: Für die Deutschen Masters-Meisterschaften über die kurzen Strecken in Braunschweig hat Gitti jedenfalls schon gemeldet! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Gute!


von Petra Schröder-Heidrich