Schwimmabzeichen

Schwimmabzeichen

Hier finden Sie eine Übersicht der vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV) angebotenen offiziellen Schwimmabzeichen, wie zum Beispiel dem Frühschwimmer-Abzeichen "Seepferdchen", sowie deren Leistungsanforderungen.

» Schwimmabzeichen

 

Vereinsfinder

 
 

Dopingprävention

 

Über unsere Jugend

Infos zur dsv-jugend? Anklicken!

Unsere dsv-jugend, die Jugend-organisation des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), verantwortet zahlreiche wichtige Themenbereiche, die unter anderem dazu beitragen die Zukunft deutscher Schwimmsport-vereine zu sichern.

» dsv-jugend

 

Kommende Events

Ab ins Schwimmbad

Packendes Remis zwischen Hannover und Spandau in der Champions League

Wasserball
11.11.2021 Kategorie: Verband, Wasserball

©Carsten Trebuth

Erst am Mittwoch hatten die Wasserballer von Waspo 98 Hannover einen neuen TV-Deal bekanntgegeben, nach dem die kommenden Heimspiele des Deutschen Meisters in der Champions League ab dem 20. November live im Free-TV beim Sender Sport1 übertragen werden. Am Abend demonstrierten sie dann gemeinsam mit den Wasserfreunden Spandau 04, warum es sich lohnt, demnächst einzuschalten. Im deutschen Duell trennten sich die beiden DSV-Vertreter in der Königsklasse 11:11 und betrieben in der Sport- und Lehrschwimmhalle in Berlin-Schöneberg dabei kräftig Werbung für den Wasserballsport. Für beide Klubs war es jeweils der erste Punkt im laufenden Wettbewerb.

Es war eine packende Partie, in der die Führung gleich mehrfach hin- und herwechselte. Nach drei Vierteln lag Spandau mit 8:5 vorne, angeführt von ihren besten Torschützen Nikola Dedovic und Dimitri Kholod, die beide jeweils dreimal erfolgreich waren.

Dann aber kämpfte sich Hannover zurück, führte im vierten Viertel auf einmal mit 10:9 und 11:10 und hatte in der Schlussminute mit einem Mann mehr die Chance, das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. Doch die Gäste vergaben die Gelegenheit – stattdessen erzielte Olympiasieger Dedovic im Gegenzug zwei Sekunden vor dem Abpfiff noch den umjubelten Ausgleich. „Zwei Sekunden von einer Überraschung entfernt, trotzdem ein Punkt und auswärts nicht verloren“, kommentierte Waspos Trainer Karsten Seehafer. Bester Torschütze seiner Mannschaft war Ivan Nagaev mit ebenfalls drei Treffern.