Schwimmabzeichen

Schwimmabzeichen

Hier finden Sie eine Übersicht der vom Deutschen Schwimm-Verband (DSV) angebotenen offiziellen Schwimmabzeichen, wie zum Beispiel dem Frühschwimmer-Abzeichen "Seepferdchen", sowie deren Leistungsanforderungen.

» Schwimmabzeichen

 

Vereinsfinder

 
 

Dopingprävention

 

Über unsere Jugend

Infos zur dsv-jugend? Anklicken!

Unsere dsv-jugend, die Jugend-organisation des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), verantwortet zahlreiche wichtige Themenbereiche, die unter anderem dazu beitragen die Zukunft deutscher Schwimmsport-vereine zu sichern.

» dsv-jugend

 

Kommende Events

Ab ins Schwimmbad

Isabel Gose freut sich über Weltcup-Bronze

Schwimmen
21.10.2022 Kategorie: Verband, Schwimmen

©Jo Kleindl

Gleich im ersten Finale des FINA Swimming World Cups in Berlin hat Isabel Gose am Freitag dem Deutschen Schwimm-Verband e.V. (DSV) eine Medaille beschert. Die Magdeburgerin wurde über 400m Freistil in 4:00,19 Minuten Dritte hinter Siobhan Haughey (HKG/3:56,52) und Barbora Seemanova (CZE/4:00,15). „Ich kann richtig zufrieden sein, für diesen Saisonzeitpunkt ist das wirklich eine gute Leistung“, strahlte die Europameisterin von Rom (ITA). Freude bereitet hat der 20-Jährigen dabei die positive Stimmung in der am Freitag fast und für Samstag vorab bereits sogar ausverkauften Halle. „Das war richtig schön, wie ich angefeuert und wie sich für mich gefreut wurde“, sagte Gose zum gelungen Heimauftritt.

Haughey, die 2021 bereits Kurzbahn-Weltmeisterin über die 100m und 200m Freistil geworden war, scheint sich für die Titelkämpfe im Dezember im Melbourne (AUS) so eine dritte Goldchance zu erarbeiten. „Ich war mir nicht sicher, was ich beim ersten Rennen nach zehn Monaten erwarten darf. Aber die 3:56 sind eine tolle Zeit, die mich in eine gute Position bringen“, sagte die Siegerin.

>> Alle Ergebnisse im Überblick

Ihrer Favoritenrolle gerecht wurde Weltmeisterin Kylie Masse (CAN) bei ihrem Sieg über 50m Rücken in 26,15 Sekunden. Über 200m Schmetterling gewann Ilaria Cusinato (ITA) in der nationalen Rekordzeit von 2:05,30 Minuten, über 200m Brust stellte außerdem Tes Schouten (NED) in 2:19,55 Minuten einen weiteren Landesrekord auf. Über 50m Freistil war die Polin Katarzyna Wasick in 23,32 Sekunden klar die Schnellste. Und bei den 100m Lagen triumphierte die Französin Beryl Gastaldello in 57,76 Sekunden. Für Anastasia Gorbenko (ISR), die Gesamtsiegerin des Berliner Weltcups des Vorjahres, reichte es diesmal nur zu Rang drei. Damit dürfte damit es für sie schwer werden, ihren Vorjahreserfolg zu wiederholen.